Apotheken-Qualität
Kostenloser DE-Versand ab 49 € Bestellwert

Antigen Schnelltests

  1. Welche Corona Schnelltests gibt es?
    • Antigen-Schnelltest
    • Antigen-Selbsttest zur Eigenanwendung
  1. Was ist der Unterschied zwischen einem PCR Test und einem Antigentest?
  2. Welche Vorteile bieten Antigen-Tests?
  3. Wie verhält man sich, wenn der Antigen Schnelltest positiv ausfällt?
  4. Was muss beim Kauf von Antigentests beachtet werden?

Welche Corona Schnelltests gibt es?

Ein Corona Schnelltest, auch Antigentest genannt, bietet die Möglichkeit eines Nachweises viraler Antigene von SARS-CoV-2, bei dem das Ergebnis in der Regel schon innerhalb von 15 bis 30 Minuten vorliegt. Dabei gilt es diese Corona Tests zwischen Antigen-Schnelltest und Antigen-Selbsttest zu unterscheiden.

Antigen Schnelltest

Antigen-Schnelltests werden grundsätzlich von geschultem Personal durchgeführt. Hierbei wird eine Probe mit einem Abstrichtupfer aus den Schleimhäuten der Atemwege, mittels eines Nasen- oder Rachenabstriches entnommen. Anschließend wird die Probe vor Ort auf einen Teststreifen gegeben, auf dem nach 15-30 Minuten das Testergebnis abgelesen werden kann. Das Testergebnis wird dann schriftlich bescheinigt. Antigentests können auf diese Weise dazu beitragen, eine Corona Infektionen frühzeitig zu erkennen und ein Ansteckungsrisiko im Alltag zu verringern.

Antigen-Schnelltests werden in Testzentren und auch in Apotheken durchgeführt und häufig auch als Teil der Teststrategie der Länder, in Schulen, Kitas, Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern angewendet, um zu prüfen, ob bei Mitarbeitern, Schülern oder auch zu betreuenden Personen, eine Infektion mit SARS-CoV-2 vorliegt. Sollte nach der Corona Testverordnung ein Anspruch auf einen Antigen-Schnelltest, durchgeführt in einem Testzentrum oder in einer Apotheke, bestehen, werden die Kosten vom Bund übernommen. Ist dies nicht der Fall, muss ein Antigentest jedoch selbst finanziert werden. 

Antigen-Selbsttest zur Eigenanwendung

Antigen-Selbsttests, auch Corona-Laientests genannt, werden vom Prinzip her gleich angewendet wie Antigen-Schnelltests, mit dem Unterschied, dass diese nicht ausschließlich von geschultem Personal durchgeführt werden dürfen, sondern auch von Privatpersonen, beispielsweise zu Hause, angewendet werden können.

Auch bei den Selbsttests geht es darum, mittels einer schnellen und einfachen Entnahme der Probe aus dem vorderen Nasenbereich oder menschlichen Speichels, eine Infektion mit dem Sars-CoV-2 Virus nachzuweisen. Eine beiliegende Gebrauchsanweisung erklärt Schritt für Schritt die Probeentnahme, die Testdurchführung und auch die Darstellung des Testergebnisses, sodass Laien so einen Selbsttest schnell und einfach durchführen können. Wichtig ist die korrekte Durchführung aller Schritte laut Gebrauchsanweisung, um ein aussagekräftiges Testergebnis zu erhalten, da es sonst vermehrt zu falsch-negativen Ergebnissen kommen könnte.

Die Probe wird in eine spezielle Flüssigkeit gegeben und danach auf den Teststreifen getropft. Zeigt der Teststreifen nach der angegebenen Wartezeit einen Streifen bei C (Qualitätskontrolllinie) an, enthält die Probe keine Antigene von COVID-19 oder eine Konzentration unterhalb der Nachweisgrenze und das Ergebnis ist negativ. Bei zwei Streifen (C und T) ist das Ergebnis positiv. Das Testergebnis liegt wie auch bei den Antigen-Schnelltests, bereits nach 15 bis 30 Minuten vor.

Selbsttest können zur regelmäßigen Kontrolle, vor Besuchen der Familie, privaten Treffen oder vor Kontakt mit Risikopersonen, eine zusätzliche Sicherheit geben und sind im regulären Handel, in Apotheken und auch im Internet auch für Privatpersonen frei verkäuflich. Da die Antigen Schnelltests zum aktuellen Zeitpunkt in Deutschland nicht mehr als kostenlose Bürgertests zur Verfügung gestellt werden, stellen Antigen-Selbsttests eine schnelle, gute und gegebenenfalls kostengünstigere Alternative für private Zwecke dar.

Was ist der Unterschied zwischen einem PCR-Test und einem Antigentest?

Neben den Antigen-Schnelltests und den Antigen-Selbsttests, gibt es auch die Möglichkeit mittels eines PCR-Tests eine Infektion mit dem Coronavirus nachzuweisen. PCR-Tests unterscheiden sich in einigen Punkten erheblich zu Antigen-Tests.

Anders als bei den Antigentests, wird bei einem PCR-Test von geschultem Personal in einem Testzentrum oder einer Arztpraxis mittels eines Teststäbchens, ein tiefer Nasen-Rachen-Abstrich entnommen. Diese Probe wird dann in einem spezialisierten Labor untersucht und ausgewertet, was natürlich zeitintensiver ist. Somit liegt das Ergebnis nicht kurzfristig vor, sondern dauert in der Regel mindestens 24 Stunden bis die getestete Person dieses erhält.

Im Gegensatz zu Antigentests, kann mittels eines PCR-Tests im Labor, auch die Viruslast in der Probe sichtbar gemacht werden und gemessen werden. Somit kann nicht nur ein positives oder negatives Testergebnis ermittelt werden, sondern auch anhand eines sogenannten Ct-Wertes, die Viruslast bzw. die Infektiosität der Probe angegeben werden.

Der PCR-Test gilt mit einer Genauigkeit von nahezu 100% als der zuverlässigste Test in Bezug auf den Nachweis des Coronavirus. Bei Antigen-Test liegt der Wert der Genauigkeit etwas niedriger, da eine höhere Virenlast vorliegen muss, um ein positives Ergebnis anzeigen zu können. Die Sensitivität der Antigen-Tests ist somit auch etwas niedriger als bei PCR-Tests.

Welche Vorteile bieten Antigentests?

Antigen-Tests sind eine sehr gute zeitsparende Alternative, wenn ein PCR-Test nicht zur Verfügung steht. Der wesentlichste Vorteil der Antigen-Tests, unabhängig davon ob von Fachpersonal oder Laien durchgeführt, besteht darin, dass sie einfach und ohne spezielles Zubehör oder Labor ein schnelles Ergebnis liefern. Das Ergebnis kann innerhalb von nur 15-30 Minuten direkt abgelesen werden. Besonders vorteilhaft ist der Einsatz der Schnelltests somit auch für Personen, die einem dauerhaften Infektionsrisiko ausgesetzt sind, wie zum Beispiel in Krankenhäusern oder Pflegeheimen.

Wie verhält man sich, wenn der Antigentest positiv ausfällt?

Fällt ein Corona Test mittels eines Antigen-Selbsttests positiv aus, besteht ein Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2. Grundsätzlich ist ein positives Ergebnis eines Antigen-Selbsttests nicht meldepflichtig, betroffene Personen sollten sich jedoch trotzdem in häusliche Quarantäne begeben und ihren Hausarzt, ein Testzentrum oder das Gesundheitsamt kontaktieren um das weitere Vorgehen zu klären. Das positive Testergebnis sollte dann mittels eines durchgeführten PCR-Tests bestätigt oder widerlegt werden.


Antigen-Schnelltests, durchgeführt von geschultem Personal, sind bei einem positiven Testergebnis meldepflichtig und werden in der Regel direkt vom jeweiligen Testzentrum oder den Teststellen an das Gesundheitsamt übermittelt. Bei einem positiven Schnelltest, sollte auch hier das Ergebnis unbedingt durch einen PCR-Test durch ein Labor bestätigt werden. Bis das Ergebnis des PCR-Tests vorliegt, ist eine Isolierung verpflichtend.

Was muss beim Kauf von Antigentests beachtet werden?

Antigen-Selbsttest für Privatpersonen sind mittlerweile vielerorts verfügbar und sind zum Beispiel im Online-Handel, in Apotheken, Drogerien, Supermärkten und auch Discountern erhältlich. Beim Kauf von Antigen-Schnelltests für zu Hause bzw. Schnelltests für Laien, sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass diese über die Sonderzulassung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) verfügen, da nur diese Tests den Mindestkriterien des Paul-Ehrlich-Instituts und des RKI entsprechen.